Twitter RSS Flickr

Navigation

Se7en

Fassung: 
Deutsche Synchronisierung
Zitate: 
Jemand geht mit seinem Hund Gassi. Er wird überfallen. Man nimmt ihm seine Uhr und sein Portmonee und während er noch hilflos auf dem Boden liegt, da sticht ihm der Angreifer in beide Augen. Das Ganze ist gestern Abend passiert. 4 Blocks von hier entfernt. – Ja, ich hab’ s gelesen. – Ich versteh diese Welt nicht mehr. – Sie ist schon immer so gewesen. – Vielleicht.
Das hab` ich am Tatort an der Wand hinterm Kühlschrank von dem Fettsack gefunden. – ‚Lang ist der Weg und beschwerlich, der hinaus ins Licht führt aus der Hölle.’ – Ist von Milton ‚Das verlorene Paradies’. – Na schön, nur sagt mir das nichts. – Das bedeutet, das hier ist erst der Anfang. Maßlosigkeit habe ich hinterm Kühlschrank gefunden, mit Fett geschrieben. Es gibt sieben Todsünden, Captain. Maßlosigkeit, Habsucht, Trägheit, Zorn, Hochmut, Wollust und Neid. Sieben. […] Wir können noch mit fünf weiteren Morden rechnen.
[zeigt Bilder vom Tatort] Gould war gefesselt. Allerdings nicht am rechten Arm und man hat ihm ein Fleischermesser gegeben. Sehen sie mal die Waage. – Ein Pfund Fleisch? – Ja… - ‚Ein Pfund Fleisch, nicht mehr, nicht weniger. Keine Knorpel, keine Knochen, sondern pures Fleisch!’ Kaufmann von Venedig. – Nie gesehen. – ‚Wenn du mir das gestattest, bist du frei.’
Da hält ihnen einer eine Kanone vor’ s Gesicht. Auf welches Körperteil können sie verzichten?!
In Großstädten ist es üblich, dass sich kein Mensch um den Anderen kümmert. Bei der Selbstverteidigung wird Frauen beigebracht, nie um Hilfe zu rufen, wenn sie vergewaltigt werden, sondern Feuer. Auf Hilfe reagiert keiner. Bei Feuer kommen sie gerannt.
Selbst Spuren, die viel versprechend sind, führen gewöhnlich nur zu anderen Spuren. Zu viele Morde bleiben für immer ungesühnt.
Der Kerl geht methodisch vor, sehr genau. Das Schlimmste ist. Er hat viel Geduld. – Der ist total verrückt und nur weil der Kerl `n Ausweis für `ne Leihbibliothek hat, macht ihn das noch nicht zum Yoda.
Was sind wir doch für kranke lächerliche Puppen, die auf einer winzig kleinen Bühne tanzen und was haben wir doch für einen Spaß beim ficken und beim tanzen. Völlig sorgenfrei, weil wir nicht ahnen, dass wir nichtig sind. Wir sind nicht, was wir sein sollten.
Diese Morde sind seine Predigen an uns.
Es ist unwichtig wer ich bin. Wer ich bin bedeutet rein gar nichts.
Wenn die Leute einem zuhören sollen, reicht es nicht ihnen einfach auf die Schulter zu tippen. Man muss sie mit einem Vorschlaghammer treffen. Erst dann können sie sich ihrer Aufmerksamkeit gewiss sein.
Ich bin nichts Besonderes. Ich war nie außergewöhnlich. Aber das was ich tue ist es. Mein Werk.
Sie kennen das komplette Werk noch nicht. Wenn es vollendet ist, dann, wenn es vollbracht ist, dann wird es… Es zu begreifen sind die Menschen überhaupt nicht im Stande. Aber sie werden es nicht leugnen können.
Ich leugne nicht, dass es mein größter Wunsch ist jede Sünde gegen den Sünder zu kehren.
Nur in einer scheiß Welt, wie dieser können sie so tun, als seien sie unschuldig. Ohne dabei nur eine Miene zu verziehen.
Überall an jeder Straßenecke sehen wir Todsünden. In jeder Wohnung und wir nehmen es hin. Wir tolerieren es, weil es schon zur Gewohnheit geworden ist. Es ist trivial. Wir tolerieren es morgens, mittags und nachts.
Ernest Hemingway hat mal geschrieben: Die Welt ist so schön und wert das man um sie kämpft. Dem zweiten Teil stimme ich zu.
Quelle: 

np