Twitter RSS Flickr

Fehlermeldung

  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; nodequeue_queue has a deprecated constructor in include_once() (Zeile 1121 von /www/htdocs/v076981/includes/bootstrap.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; views_display has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 3177 von /www/htdocs/v076981/includes/bootstrap.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; views_many_to_one_helper has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 113 von /www/htdocs/v076981/sites/all/modules/ctools/ctools.module).
  • Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2394 von /www/htdocs/v076981/includes/menu.inc).

Navigation

Last Tango in Paris

Fassung: 
Deutsche Synchronisierung
Zitate: 
Ich weiß gar nicht wie ich dich anreden soll? – Ich habe keine Namen. – Willst du meinen wissen? – Nein! Nein! Nein! Das will ich nicht. Nein. Das will ich nicht. Ich will deinen Namen nicht wissen. Du hast keinen Namen und ich habe auch Keinen und damit Schluss. Namen werden nicht genannt. Es gibt keine Namen. – Du bist ja verrückt. – Vielleicht bin ich das, aber ich will nichts wissen über dich. Ich will nicht wissen: wo du wohnst und nicht woher du kommst. Ich will nichts wissen. Nichts. Nichts. Gar nichts. Hast du mich verstanden? – Du machst mir Angst. – Gar nichts. Wir werden uns hier treffen und nichts wissen von den Dingen, die sich da Draußen abspielen. Okay? – Aber warum? – Weil wir, weil wir hier drinnen keine Namen mehr brauchen. Siehst du das nicht ein? Wir vergessen sie. Wir vergessen alles was… Alles was wir wissen, alle Leute, alles was wir tun, was und wo jeder von uns lebt und wir vergessen das, wir werden das alles vergessen. – Das kann ich nicht. Kannst du es? – Ich weiß es nicht. Hast du Angst? – Nein.
Komm wir, wir wollen uns nur ansehen. Ja. – Es ist schön, wenn man nichts voneinander weiß.
Hunde sind mehr wert als Menschen, auf die kann man sich verlassen.
Für mich bestand die Kindheit aus Gerüchen: den Geruch nach Schimmel, nach Mauern, nach Zimmern. Es kamen viele Kinder um in meiner Wildnis zu spielen. Ein Gerenne war das, von morgens bis abends. Altwerden ist wirklich ein Verbrechen.
Alles außerhalb dieser Wohnung ist Blödsinn.
Ah und du möchtest, dass der Mann, den du liebst, dich beschützt und für dich sorgt? – Ja. – Und du möchtest, dass dieser goldige, mächtige, strahlende Ritter dir eine Festung baut in der du dich verstecken kannst, damit du nie mehr vor, vor irgendetwas Angst haben musst, dich nie mehr einsam fühlst, nie mehr ein Gefühl der Leere hast, nicht wahr? Das möchtest du doch oder? – Ja. – Den findest du nie. – Aber ich habe diesen Mann schon gefunden. – Na gut, dann wird es nicht mehr lange dauern bis er von dir verlangt, dass du ihm eine Festung baust aus deinen Titten, deinem Fötzchen, deinem Lächeln, deinem Haar und deinem Duft: ein Plätzchen wo er sich’s gemütlich machen kann, wo er sich sicher genug fühlt eine Kultstätte für seinen Schwanz einzurichten. – Aber ich sag dir doch ich hab ihn gefunden. – Nein, du bist allein. Ganz und gar allein und von dem Gefühl absolut allein zu sein wirst du erst befreit sein, wenn du dem Tod ins Auge sehen wirst. Ich meine, was du sagst klingt beschissen: dummes, albernes, romantisches Zeug. Erst an dem Tag, an dem dir der Tod in den Arsch kriecht bis rauf ins Kreuz; erst, wenn du wirklich weißt, was Angst ist, dann bist du vielleicht, vielleicht bist du dann im Stande diesen Mann zu finden. – Aber ich habe ihn ja längst gefunden. Du bist es. Du bist dieser Mann.
Ich werde ein Schwein besorgen und ich werde dich von dem Schwein ficken lassen und ich will, dass dir das Schwein ins Gesicht kotzt und dass du das Ausgekotzte runterschluckst. Wirst du das für mich tun? – Ja. – Ja. – Ja. – Das Schwein soll krepieren, während es, während es mit dir fickt und dann will ich, dass du hinter das Schwein gehst, damit du den Todesfurz von ihm riechst. Ja. Wirst du das alles für mich tun? – Ja und mehr als das und Schlimmeres und noch viel Schlimmeres.
Selbst wenn ein Ehemann hundert oder zweihundert Jahre alt werden sollte, wird er niemals im Stande sein das wahre Wesen seiner Frau zu erkennen. Ich meine, ich bin vielleicht im Stande das Universum zu begreifen, aber außer Stande die Wahrheit über, über dich heraus zu finden. Wer warst du eigentlich?
Jeanne, was geschieht mit uns? Mir ist schwindlig. – Was soll uns schon passieren? – Es ist vorbei mit der Turbulenz. Wir können so nicht weiterspielen, Jeanne. Wir können nicht mehr spielen wie Kinder. Wir sind erwachsen. – Erwachsen? Das ist ja furchtbar. – Ja. Es ist furchtbar. – Und was tun Erwachsene? – Ich weiß nicht, was sie tun. Wir werden ihre Bewegungen und Worte erfinden müssen.
Wissen sie der Tango ist ein Ritus […] Sie wissen was ein Ritus ist? Achten sie nur mal auf die Beine der Tänzer.
Quelle: 

noch prüfen