Twitter RSS Flickr

Fehlermeldung

  • Deprecated function: Function mysql_db_query() is deprecated in include() (Zeile 34 von /www/htdocs/v076981/phpfiles/filmdb_abfrage_drupal.php).
  • Deprecated function: mysql_db_query(): This function is deprecated; use mysql_query() instead in include() (Zeile 34 von /www/htdocs/v076981/phpfiles/filmdb_abfrage_drupal.php).

Kramer vs. Kramer (Robert Benton, 1979)



Land: USA; AKA: Kramer gegen Kramer
Regie: Robert Benton
Darsteller: Dustin Hoffman, Meryl Streep, Justin Henry u.a.
imdb.com
Taxonomie: 

Zwischenmenschliche Beziehungen bestimmen unser aller Leben; im Alltag und in der Ewigkeit. Kommt es zum Bruch, stehen stets Fragen nach Begründungen im Raum, die kaum zu beantworten sind. Sondern vielmehr evozieren sie eine Frage, die persönliche Anerkennung von Schuld impliziert: Wieso habe ich nichts gegen den Missmut unternommen bzw. wieso war ich nicht fähig den Missmut zu bekämpfen? Es kommt vor, wie in Kramer vs. Kramer, dass diese Schuldfrage überhaupt erst vor Gericht aufgeworfen wird, dann zumeist schmerzlich, unerträglich und in gewissen Zügen unbeabsichtigt. Beim Fall der Kramers liegt diese Konfrontation im Sorgerechtsstreit um ihren Sohn. Für den Zuschauenden ist diese emotionale Auseinandersetzung ein wichtiger Knoten der platzt: einerseits erfährt man Hintergründe der Flucht von mrs. Kramer und viel mehr noch gewinnt man Verständnis für ihre Entscheidung bei der Flucht den Sohn zurückzulassen. Der Gerichtsprozess ist für den Zuschaunden aber auch für die beiden Protagonisten eine Erkenntnisschmiede, ein Bildungsweg  emotional, widersprüchlich, einmal mehr aufwühlend. Der Mut und gleichzeitig die Verzweiflung, die damit einhergeht, dass man um Erziehungsberchtigung gerichtlich  also vor dem Gesetz  streitet, sich konfrontiert, ist gleichzusetzen mit der Illusion besser als der andere für das Kind zu sein. Doch das Kind entscheidet in jedem Fall ganz allein, welche Erziehung es sich selbst erlaubt: nicht Vater, nicht Mutter, nicht Staat, nur das Kind. Als Betrachtender ertappt man sich zu Beginn auf der Seite der Mutter, dann auf der Seite des Vaters und letztlich eben komplett auf der Seite des Kindes zu sein. Man wächst mit dieser Seherfahrung ungemein. Der Film erzieht unbewusst und unbeabsichtigt, ganz subtil in aller Emotion  so reißt die Handlung, die Darstellung der Schauspielenden emotional mit. Doch das ist eben lange nicht alles. (T.O. )

Quellen und Verweise: 

Kramer gegen Kramer, Regie: Robert Benton, DVD-Video, Sony Pictures Home Entertainement 2001, Kriftel: 21.03.2013; (Orig. Kramer vs. Kramer, US 1979).